Die Homöopathische Behandlung

Homöopathie ist die modernste und durchdachteste Methode, um Krankheiten ökonomisch und gewaltlos zu behandeln.

Mahatma Gandhi

Die homöopathische Behandlung beginnt mit dem Kennenlernen und Verstehen – der ausführlichen Erfasssung der Krankengeschichte. Mit dem Ziel einer ganzheitlichen Behandlung führt kein Weg an einer gründlichen Anamnese und an einer individuellen Verordnung unvermischter homöopathischer Einzelmittel vorbei. Pauschale Verschreibungen, allein aufgrund von Diagnosen, finden in der homöpathischen Behandlung nicht statt. Aus diesem Grund werden nicht nur die vordergründigen Beschwerden aufgenommen, sondern es wird genau hinterfragt, welche Umstände zum aktuellen Zustand geführt haben können. Dazu interessieren unter anderem Informationen zu Erkrankungen der Vorfahren, emotionale Beeinträchtigungen, besondere Empfindungen, Vorlieben und Abneigungen in Bezug auf Nahrungsmittel, Temperaturempfinden, Schlaf und vieles mehr. Eine homöopathische Verschreibung bezieht sich also immer auf die individuelle Symptomatik eines Patienten.

Welches Mittel?

Nach der Erstanamnese wird der Krankheitsverlauf analysiert, ein homöopathisches Mittel ausgewählt und eine Behandlungsstrategie entworfen. In manchen Fällen empfehle ich noch begleitend Phytotherapeutika, Probiotika und gerade bei Kindern bewährte Hausmittel und Wickel.

Bei chronischen Erkrankungen finden anfangs alle 4-6 Wochen Folgegespräche statt, erfahrungsgemäß beschränken sich die Verlaufskontrollen später auf zwei Termine jährlich. Dabei werden das Befinden, die Mittelreaktion und weitere Verordnungen besprochen. Bei akuten Beschwerden können je nach Bedarf häufigere kürzere Termine oder Telefonate vereinbart werden.

Gibt es Grenzen?

In Fällen, bei denen der Homöopathie Grenzen aufgezeigt sind und/oder vielleicht eine schulmedizinische Behandlung angezeigt ist, empfehle ich einen  entsprechenden Facharzt oder eine weiterführende Diagnostik. Häufig nehmen Patienten schulmedizinische Präparate ein. Eine homöpathische Behandlung kann gleichzeitig erfolgen, da Wechselwirkungen selten sind.

Ob Ihre Beschwerden potenziell mit der Klassischen Homöopathie zu lindern oder zu heilen sind, können Sie telefonisch oder persönlich in einem kostenlosen Vorgespräch erfahren. Auch über die Behandlungskosten und Erstattungsmöglichkeiten informiere ich Sie gern.

 

Beschwerden mit denen Erwachsene in die homöopathische Praxis kommen

Infekte

Geschwächtes Immunsystem, erhöhte Infektanfälligkeit

Atemwege

Infekte der Atemwege, Asthma, Bronchitis, häufigen Anginen, Beschwerden der Nebenhöhlen

Verdauungstrakt

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Reizdarm, Gastritis, Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Haut

Neurodermitis, Ekzeme, Warzen, Schuppenflechte

Allergien

Beschwerden der Atemwege, der Haut, des Magen-Darm-Traktes oder allgemeinen Reaktionen

Allgemeines

Rheumatische Beschwerden, Migräne, Schlafstörungen, Energielosigkeit, Leistungsschwäche

Frauenthemen

Beschwerden in der Schwangerschaft, dem Wochenbett, der Stillzeit, Menstruation und PMS, häufige Blasenentzündungen, im Klimakterium

Seelische Krisen

Lebens- und Schicksalskrisen, verbunden mit Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen, emotionalen Ungleichgewicht, Ängsten und Trauer

Unerfüllter Kinderwunsch

Wenn Paare organisch gesund sind und dieser Wunsch trotzdem nicht in Erfüllung geht, bei hormonellen oder unbekannten Ursachen